Metall und Elektro Presse 2018
19/01/2018

Warnstreiks gehen in die nächste Runde

Die dritte Verhandlung brachte kein Ergebnis – daher gehen auch in Köln und Leverkusen die Warnstreiks ab dem 22. Januar in die nächste Runde!

Die Tarifverhandlung in der nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie ist am 18.01.2018 in Neuss ohne Ergebnis vertagt worden. Als nächster Verhandlungstermin wurde der 31. Januar vereinbart.

„Die Arbeitgeber haben keine echte Bewegung gezeigt, noch ihr dürftiges Angebot beim Entgelt verbessert! Die Arbeitgeber zeigen auch in dieser Verhandlungsrunde keine Gesprächsbereitschaft bei der Forderung nach einem Entgeltzuschuss bei Arbeitszeitverkürzung wegen Kindererziehung, Pflege oder belastenden Arbeitszeiten. Daher wird die IG Metall Köln-Leverkusen ab nächster Woche die Warnstreiks intensiver gestalten und die Anzahl der Betriebe und Teilnehmer in Köln und Leverkusen erhöhen.

Damit reagieren wir auch auf die Äußerungen im Interview gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger vom 18.01.2018, der Vorsitzenden und des Hauptgeschäftsführers von kölnmetall. Mit solchen Aussagen, wie “zu hohe Kosten, fehlende Fachkräfte und Auslandsverlagerung von Arbeitsplätzen“ werden wir unsere Mitglieder auf den Warnstreikkundgebungen nur motivieren können“, so Dieter Kolsch, Geschäftsführer der IG Metall Köln-Leverkusen.

„Die IG Metall geht nicht aus einer Tarifrunde ohne Lösungen für die gesamte Forderung. Das bedeutet neben dem Entgelt müssen auch die gesetzten Arbeitszeitthemen in einen Tarifvertrag. Eine weitere Eskalation des Konfliktes mit 24-Stunden-Warnstreiks ist darum nur noch vermeidbar, wenn sich bis Ende Januar Lösungen zu allen Forderungen abzeichnen“, so Wolfgang Rasten, II. Bevollmächtigter und Mitglied der Verhandlungskommission der IG Metall NRW.

Zumindest hat man sich darauf verständigt, bei einigen NRW-spezifischen Themen nach Lösungswegen zu suchen. Wie die Initiative aus der Kölner Gewerkschaftsjugend zur Forderung nach einem freien vergüteten Tag vor Prüfungen für Auszubildende und dual Studierende. „Ein Thema zur Frage Facharbeitermangel und Ausbildung, das die Arbeitgeber bisher voll und ganz gemieden haben“, so Kerstin Klein, Mitglied der Geschäftsführung der IG Metall Köln-Leverkusen.

Vor der Aufnahme der Verhandlung übergab eine Delegation der IG Metall-Jugend jedem Arbeitgebervertreter ein symbolisches Prüfungszeugnis mit dem Gesamtergebnis mangelhaft, nicht bestanden! Kommentiert wurde dieses Zeugnis mit dem Hinweis: „Vielleicht helfen beim nächsten Mal zusätzliche Vorbereitungstage mit viel Ruhe um die nötige Konzentration zu finden oder nutzen Sie die Tage um den geforderten Stoff der letzten Jahre nochmal zu wiederholen. Die Wahl liegt ganz bei Ihnen und Ihrer persönlichen Vorbereitung.“

Knut Giesler, Verhandlungsführer NRW: „Die Jugend hat mit ihrer Aktion darauf aufmerksam gemacht, dass es auch bei diesem Thema höchste Zeit für Bewegung auf der Arbeitgeberseite ist. Die hat es gegeben. Diesen kleinen Fortschritt haben wir auch dem Engagement der Jugend zu verdanken.“

Wenn die Warnstreiks bis zum 24. Januar nicht ausreichen damit sich die Arbeitgeber entscheidend bewegen, wird am 25. Januar die Tarifkommission über das weitere Vorgehen beraten. Ab Ende Januar sind dann 24-Stunden-Warnstreiks möglich!

Warnstreiks vom 22.01.2018 bis zum 24.01.2018 in der Region Köln und Leverkusen:

Am Montag, 22.01.2018 werden die Beschäftigten aus 9 Betrieben zu einem Warnstreik aufgerufen und vor der Deutz AG in Köln-Porz, ab 10:00 Uhr eine Kundgebung der IG Metall Köln-Leverkusen besuchen.

Betriebe im Warnstreik:

Alfred H. Schütte, Atlas Copco Energas, Deutz AG, Hanon Systems Deutschland, Humboldt Wedag, Leybold, NKT, SCHWARZE-ROBITEC, Siemens

Am Dienstag, 23.01.2018 werden die Beschäftigten der Nacht-, Früh- und Spätschicht von Ford und die Beschäftigten der Betriebe aus der Region zu einem Warnstreik aufgerufen und ab 10:00 Uhr an einer Kundgebung der IG Metall Köln-Leverkusen im Ford-Kreisel teilnehmen.

Benteler Automobiltechnik und Ford:

Frühschicht ab 09:30 Uhr Kreisel, Ford Spätschicht ab 17:00 Uhr , Ford Nachtschicht ab 23:59 Uhr

Parker Hannifin

Am Mittwoch, 24.01.2018 werden die Beschäftigten der Ford-Produktentwicklung und die Beschäftigten von Ford FCSD zum Warnstreik aufgerufen und anschließend an einer Kundgebung auf dem Werksgelände Ford teilnehmen.

Am Mittwoch, 24.01.2018 werden die Beschäftigten der Betriebe aus der Region Leverkusen-Burscheid zu einem Warnstreik aufgerufen und ab 10:00 Uhr an einer Kundgebung der IG Metall Köln-Leverkusen auf dem Marktplatz in Burscheid teilnehmen:

Cornelius Deutschland GmbH, Deuta Werke GmbH, Federal-Mogul Powertrain, Geberit Mapress GmbH, Halfen GmbH, Halfen GmbH - Betrieb MSC/Werk Halfen Vertriebsgesellschaft mbH, Manitowoc Crane Group Germany GmbH, SKF Sealing Solutions GmbH, TeroLab Surface GmbH und Tractel Greifzug GmbH

Tags Metall und Elektro Presse 2018

Aktuelle Kampagnen