Presse 2019
04/12/2019

Beschäftigte von thyssenkrupp Elevator fordern Erhalt der Beschäftigungssicherung

Rund 200 Beschäftigte von thyssenkrupp Elevator aus den Niederlassungen Hürth, Essen, Dortmund und Düsseldorf beteiligen sich heute, 4. Dezember 2019 an der zentralen Kundgebung vor der Thyssenkrupp-Zentrale in Essen. Mit der Großdemonstration setzen sie ein Zeichen dafür, dass es nicht nur um das große Geld, sondern auch um die Zukunft der Beschäftigten geht. Denn schon lange brodelt es bei thyssenkrupp Elevator. Die Ankündigung des Thyssenkrupp-Vorstands die profitable Aufzugssparte über einen Börsengang, einen Komplett- oder Teilverkauf abzustoßen, ohne dabei eine Zusage zu treffen was mit tariflichen Besitzständen wie beispielsweise der „Beschäftigungssicherung“ geschehen soll, stößt bei den Beschäftigten auf völliges Unverständnis. Der Termin für die Kundgebung am 4. Dezember ist bewusst gewählt, denn direkt im Anschluss werden die Verhandlungen über den Zukunftstarifvertrag fortgesetzt.

Kati Köhler, Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Köln-Leverkusen: „Es geht um die Zukunft jedes einzelnen Beschäftigten bei thyssenkrupp Elevator. Mit unserer Aktion heute machen wir deutlich, dass die Standorte und die Beschäftigung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesichert werden müssen.“

Ralf Stobinski, Betriebsrat bei thyssenkrupp Elevator wurde während des Aktionstag vom WDR begleitet. Zum Video.

Zum Flugblatt

Tags Presse 2019